Nahrungsmittelunverträglichkeit oder Allergie?

Wie erkennt man eine Nahrungsmittelintoleranz – und was steckt dahinter? Lesen sie mehr darüber

 Autor: Ing. Elisabeth Schön, MSc.

 

Prävention statt Reparaturmedizin - Stoffwechseloptimierung mit Mikronährstoffen Nahrungsergänzungsmittel können eine ausgewogene Ernährung, begleitet von regelmäßiger Bewegung, nicht ersetzen - aber sinnvoll ergänzen.

Der Steinzeitmensch im Paläolithikum "tunte" (tjuːntə) seinen Stoffwechsel mit einer natürlichen, reifen und vor allem mikronährstoffreichen Fitnesskost. Dieser "Homo praeventicus" war optimal mit bioaktiven Nährstoffen und sekundären Pflanzenstoffen versorgt. Verglichen mit unserer Industriekost, enthielt die Steinzeitkost 2 bis 4mal so viel Mikronährstoffe. Der deutlich reduzierte Mikronährstoffgehalt in unseren täglichen Nahrungsmitteln verursacht Mangelerscheinungen, Intoleranzen, Antriebslosigkeit und Krankheitsanfälligkeit. Diese Nährstoffverluste können nur durch regelmäßige Ergänzung ausgeglichen werden. Zu den wichtigsten Einflussgrößen auf die Lebensqualität und Vitalität zählen neben der körperlichen Aktivität der Ernährungs- und Mikronährstoffstatus - besonders im Alter. Anerkannte wissenschaftlcihe Literatur beim Verfasser: Univ.-Doz. DDr. Hans Schön, MSc (Arzt, Biologe und Chemiker)